MW004 – Jugendmedienschutz: Dr. Ida Pöttinger

Gast: Dr. Ida Pöttinger
Dr. Ida Pöttinger

Dr. Ida Pöttinger, geb. 1951, Dipl. paed., war Hörspielautorin und Redakteurin bei einer Fachzeitschrift sowie einem medienpädagogischen Portal, außerdem Dozentin an den Pädagogischen Hochschulen in Freiburg und Ludwigsburg. Sie leitete im Rahmen der Medienoffensive Schule II des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport am Landesmedienzentrum Baden‐Württemberg Projekte zu medienpädagogischen Netzwerken. Aktuell ist Frau Dr. Pöttinger 1. Vorsitzende der GMK (Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur) sowie wissenschaftliche Mitarbeiterin der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (Bereich Medienkompetenz, Programm Forschung)

Themen:
0' Vorstellung Dr. Ida Pöttinger http://www.gmk-net.de/index.php?id=55

  • 1. Vorsitzende der GMK – Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur http://www.gmk-net.de

4' Es gibt gute Apps wie es gute Kinderbücher – und andersrum
6' Vorstellung der GMK

  • Die GMK hat etwa 1000 Mitglieder. Zusammenarbeit mit Initiative Keine Bildung ohne Medien [0]

15' Einspieler von 14 jährigen Kind/Jugendlichen

  • "Aus Neugier wird Sucht"

16' Wie ein junger Mensch von Pornographie süchtig?

  • Eher nein, jedoch macht die einfache Erreichbarkeit die Nutzung populärer

20' Medienkompetenz von klein auf stärken

  • Bei kleinen Kindern einen hohen Schutz anlegen, später stetig abschwächen

21' Hauptverantwortung bei den Eltern

  • Da wenig Interesse der Wirtschaft am Jugendmedienschutz

22' Labeling

  • Blogs und Webseiten mit Alterslabel versehen, sodass Filterprogramme das empfohlene Alter erkennen können
  • Sehr aufwendig zu labeln

28' Wofür muss ein Kind geschützt werden?

  • Pornos, Propaganda, Gewaltszenen, Suizid

29' Folgen

  • Inhalte beschäftigen die Kinder für längere Zeit (Trauma, Schock)
  • Lernschwäche

32' Einstufung der Altersempfehlung über Fragebögen
35' Kinder können ab etwa fünf unterscheiden was Nachrichten, Filme, Werbung, Beiträge sind

  • Daher keine Alterseinstufung für Nachrichten, obwohl u.U. die selben Szenen gezeigt werden
  • Kinden können mit der Tagesschau aufwachsen

43' Medienpädagogik sollte sehr früh beginnen

  • In der Schule sollte über Nachrichten gesprochen werden

44' Kinder sollten Nachrichten nicht alleine gucken

  • Jedoch können die Eltern nicht alles leisten
  • Technische Lösungen können unterstützen

47' "Wer Gewaltspiele spielt wird zum Amokläufer ist absoluter Schwachsinn"

  • Soziale Faktoren spielen hier eine größere Rolle
  • PEGI-System [1] ist gut für die Eltern, da diese eine Übersicht über die Inhalte bekommen

54' Sexuelle Übergriffe in Chats und später über SMS/MMS ist derzeit kein Thema des Jugenschutzes/Medienpädagogik

  • Thema eher in der Bevölkerung
  • Mögliche Löung ein Notrufbutton nach dessen Betätigung ein Moderator des Chats eingreift

56' Medienpädagogen sollten sich zusammentun und mehr über Jugendmedienschutz reden
59' Verabschiedung

Verweise / Links

[0] Tagung – Bildungsmediale: Schule in der digitalen Gesellschaft Die Initiative D21 e.V., das Bündnis für Bildung e.V., die Initiative Keine Bildung ohne Medien! und DER TAGESSPIEGEL veranstalten gemeinsam die Tagung Bildungsmediale: Schule in der digitalen Gesellschaft.
Termin: 16.05.2013 –  10:00 bis 18:00 Uhr, Ort: Verlagshaus DER TAGSSPIEGEL, Berlin

[1] Pan European Game Information (PEGI)-System

Jugendmedienschutz-Staatsvertrag  – JMStV

FSM http://www.fsm.de/de Freiwillige Selbstkontrolle MultiMedia-Diensteanbieter e.V.

Trollfunk zum JMStV Folge 013: Der JMStV – 03 März 2013 http://trollfunk.de/audio/TF_013.mp3 (audio/mpeg, 50.5 MiB) Nachdem eine Neufassung des Jugendmedienschutz Staatsvertrages im Jahre 2010 gescheitert war, ist nun ein neuer Versuch geplant und zwar im Herbst 2013. Was es damit auf sich hat und wie das alles zusammenhängt darüber unterhielt sich Sebastian mit Sascha.

Nach der Novelle ist vor der Novelle (13.03.13) Von Siegfried Schneider, Vorsitzender der Kommission für Jugendmedienschutz der Landesmedienanstalten (KJM) http://www.medienpolitik.net/2013/03/rundfunk-nach-der-novelle-ist-vor-der-novelle

Ergebnisse aus der 'alten' Diskussion JMStV – Jugendmedienschutz-Staatsvertrag – ein Ungetüm stolpert über die Internet-Evolution http://www.newsgrape.com/a/DfXsQAN2ER4ICXE1f67d2g/jugendmedienschutz-staatsvertrag-ein-ungetum-stolpert-uber-die-internet-evolution

MW001 – Medienpädagogik: Prof. Dr. Horst Niesyto

Gast: Prof. Dr. Horst NiesytoHorst-niesyto

Horst Niesyto ist Erziehungswissenschaftler und Medienpädagoge und arbeitet als Professor an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg. Horst Niesyto studierte Pädagogik, Psychologie und Soziologie in Tübingen und Freiburg, war lange Jahre im Odenwald als Jugendbildungsreferent tätig, promovierte an der Universität Tübingen über “Erfahrungsproduktion mit Medien”, war Lehrbeauftragter an den Universitäten in Karlsruhe und Tübingen und wurde 1997 Professor an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg.

Als Sprecher und Mitglied der Lenkungsgruppe der Initiative “Keine Bildung ohne Medien” engagiert er sich außerdem für die breitenwirksame und nachhaltige Verankerung der Medienpädagogik in allen Bildungsbereichen.

Themen:
Zusammengetragen von: @timwanze

Was ist Medienpädagogik bzw. -kompetenz, sehr vielseitig, Logo, Dieter Baacke, Mediennutzung, Das Modell von Baacke, Internet und Digitale Gesellschaft, Pädagogische Medienbezüge, Was ist gefährlich?, wie kann man die Jugend schützen?, Film- und Radiomissbrauch von den Nazis, Propagandagefahr, Unterschied zwischen Medienpädagogik und “normaler” Pädagogik, Mediendidaktik, Wie wächst die Jugend auf?, Daniels erster Computer mit vier, ITG (Informations Technischer Grundkurs) in der 7. Klasse, Woher kommt die Angst der Eltern heute?, Neue Lehrer “veraltet”, Internet ist auch Bildung und lernen nicht nur Spaß und Spiel, der Medien müssen mehr in die Schule, es muss mehr freie Räume in der Schule geben, Schule macht unkreativ, Medienpädagogik ist in der Grundausbildung der Lehrer (sagt Daniel Herr Niesyto sagt nein!), Aufruf um ins Medienzentrum zu gehen, Schulpolitik ist nicht einfach, es wird schwer Schüler zu motivieren ohne Medien, wie kann man Qualität erkennen, Kinder können durch Medien lernen, Fähigkeiten von Jugendlichen sind eingeschränkt, Privatsphäre bei Facebook, durch Soziale Netzwerke mehr privates in die Öffentlichkeit, Halbwertszeit von Wissen, Informationsflut, Keine Bildung ohne Medien, Forderungen an die Politik, Merkels Arbeitsgruppe, Schavan, Bildungsreform, Abmoderation, Outro